bundeszentralregister.com

Das Verkehrszentralregister

Das Verkehrszentralregister ist immer gut für den Running Gag: „Na, wie viele Punkte hast du denn in Flensburg?“ Die Frage zielt nicht auf irgendwelche interessanten Sehenswürdigkeiten in dieser schönen Ostsee-Stadt. Es geht um das im Volksmund “Verkehrssünderkartei” genannte Verkehrzentralregister, das seinen Sitz in Flensburg hat. Dabei ist „Kartei“ nicht mehr ganz passend, denn die Zeiten der Karteikarten sind lange vorbei, dort arbeiten ultraschnelle Rechner für die vielen Anfragen von Fahrerlaubnisbehörden, Polizeidienststellen oder den betroffenen Autofahrern selbst.

Was ist das Verkehrszentralregister?

Das Verkehrszentralregister (VZR) in Flensburg wird vom Kraftfahrt-Bundesamt geführt. Es speichert rechtskräftige Entscheidungen der Gerichte bzw. der Verkehrsverwaltungsbehörden. Derartige (Straßenverkehrs-) Verurteilungen finden sich auch im Bundeszentralregister, das nach dem Bundeszentralregistergesetz (BZRG) vom Bundesamt für Justiz geführt wird, ebenso wie das Gewerbezentralregister. Nicht jeder Verstoß im Straßenverkehr führt zu einem Eintrag in das Verkehrszentralregister. Verwarnungen und Ordnungswidrigkeiten unter 40 Euro bleiben unberücksichtigt. Gut 7 Millionen Autofahrer sind im VZR gespeichert, die Mehrheit davon Männer, zumeist wegen zu schnellen Fahrens.

Was ist mit Punkten gemeint?

Für unterschiedliche Verkehrsverstöße gibt es sogenannte Punkte, die in einem Punktekatalog aufgelistet sind. Wer sich dieses 1974 eingeführte System genauer anschauen möchte, der findet unter www.kba.de alle relevanten Informanten dazu. Die aktuellen Pläne des Bundesverkehrsministers, das Punktesystem zu reformieren, scheiterten im Juni 2013 im Bundesrat.

Das aktuelle Punktesystem kennt drei Sanktionsgrenzen. Sind diese Grenzwerte überschritten, so informiert das Flensburger Verkehrszentralregister automatisch die zuständigen Fahrerlaubnisbehörden. Die Interventionsgrenzen sind:

• 8 – 13 Punkte: Schriftliche Verwarnung
• 14 – 17 Punkte: Anordnung eines Aufbaukurses

Im Verkehrszentralregister werden alle Punkte der Autofahrer gesammelt, die gegen die Straßenverkehrsordnung verstoßen haben.

Im Verkehrszentralregister werden alle Punkte der Autofahrer gesammelt, die gegen die Straßenverkehrsordnung verstoßen haben.

• Ab 18 Punkte: Entzug der Fahrerlaubnis

Wie kann man seinen Punktestand verringern?

Das persönliche Punktekonto kann durch die Teilnahme an Aufbaukursen verringert werden:

• Bis 8 Punkte: Aufbaukurs bringt 4 Punkte Rabatt
• Bis 13 Punkte: Aufbaukurs bringt 2 Punkte Rabatt
• Bis 17 Punkte: Psychol. Beratung bringt 2 Punkte Rabatt

Die Aufbauseminare (Gruppenseminare) werden im Allgemeinen durch Fahrlehrer durchgeführt, die Kosten von ca. 300 Euro sind vom Autofahrer zu tragen. Die verkehrspsychologische Beratung (Einzelgespräch) erfolgt durch einen spezialisierten Psychologen und liegt in einem vergleichbaren Kostenrahmen.

Wie erfährt man sein aktuelles Punktekonto?

Ganz einfach: Das Antragsformular muss unter www.kba.de herunterladen und per Post zurückgeschickt werden. Anfragen übers Internet, per Fax oder telefonisch sind wegen des Datenschutzes nicht zulässig. Wer aber ohnehin an der Ostsee Urlaub macht, der kann seinen Punktestand dort auch persönlich abfragen, ein kostenloser Service des Flensburger Verkehrszentralregisters.